von Stefan Fischer                                                                    zurück / home

 

So, es ist soweit. Ich habe die Bastelarbeiten an meinem neuen Mando-Kostüm begonnen. Als Fan von Boba Fett wird mein neuer Mando logischerweise ein Modern Mando im Stile eines Boba Fett.

Als Basis für das Kostüm benutze ich eine Motocross Protektorjacke von LEATT. Der Vorteil ist, dass hier bereits eine Brust- und Rückenpanzerung sowie Schulter- und Ellbogen-Protektoren vorhanden sind. Auf diese Protektoren wird der Rest aufgebaut. Auch die Knie- und Schienbeinprotektoren sind von LEATT.

     

Protektor Jacke und Knie/Schienbein-Protektor von LEATT.

Die restlichen Protektoren für das Kostüm werden aus Hartschaumplatten von Hobbycolor gefertigt.

 

 

16.11.2013

   

Erstes Probetragen der Basis-Kostümteile.

 

Papp-Vorlage der Boba Fett typischen Rüstungsteile mit Probeplatzierung auf der Protektorjacke.

 

Übertrag der Papp-Vorlage auf Hartschaumplatte, sowie die ausgeschnittenen Teile.

 

Die harten Kanten vom Zuschnitt wurden mit Schleifpapier abgerundet.

   

Papier-Vorlage des Oberschenkelprotektors - auf Hartschaum übertragen - und ausgeschnitten.

Oberschenkelprotektor auf Passform gebogen (nach Erwärmung im Backofen für ca. 3-5 Minuten auf 100°C ist der Hartschaum für ca. 10 Sekunden biegbar).

 

20.11.2013

LED-Anzeige für die Brustpanzerung links:
 
In der linken Brustplatte soll eine rote LED-Anzeige montiert werden.
Die LED-Anzeige besteht aus zwei LED-Balkenanzeigen mit jeweils 8 LED.
Um die Schaltung direkt ohne zusätzlichen Spannungsregler mit einer 9V-Blockbatterie betreiben zu können, werden ausschließlich CMOS-IC’s der CD40xx-Serie verwendet. Die Takterzeugung wird mit CMOS-NAND-Gatter (CD4011) realisiert.
Um die LED’s unterschiedlich blinken zu lassen, kommt ein CMOS-12-bit-Binär-Zähler (CD4040) zu Einsatz, dessen Ausgänge willkürlich an den LED's angeschlossen werden. Jedes LED bekommt noch eine separate Transistor-Treiberstufe um ausreichend Strom zur Verfügung zu stellen.
 
Final sieht die fertige Platine so aus:
Die Taktfrequenz beträgt ca. 0,5 sec.
Das bedeutet bei einem 12-bit Zähler, dass sich das Muster ca. alle 16 Minuten wiederholt.
Ausreichend lange um keine Langeweile auf der Anzeige aufkommen zu lassen.
 
23.11.2013
 
Montage Hartschaumplatten:
 
Die zugeschnittenen Hartschauplatten werden mit M4x10 Abstanzbolzen auf den Protektorplatten der LEATT-Jacke befestigt.
 
 
Damit wird ein fester Sitz an der Protektorjacke gewährleistet und es entsteht genügend Platz um die Elektronik unterzubringen.
Dazu wird an den entsprechenden Stellen ein Loch gebohrt und ein M4 Gewinde geschnitten.
 
 
Die Abstanzbolzen werden dann mit einem Tropfen 2K-Epoxid-Kleber eingeschraubt.
 
In die Hartschaumplatten werden ebenfalls Löcher gebohrt und mit einem 60° Kegelsenker angesenkt, damit eine M4-Senkkopf-Kreuzschlitzschrauben eben reinpassen.
Auf der Rückseite der Löcher wird mit einem Tropfen Sekundenkleber jeweils eine M4 Unterlegscheibe fixiert.
 
Die Unterlegscheibe soll verhindern, dass beim Festschrauben der Hartschaum an dieser Stelle durchgedrückt wird.
 
 
 
Nach dem Befestigen der Hartschaumplatten sieht die Protektorjacke jetzt so aus.
 
01.12.2013
 
Die Mal- und Lackierarbeiten haben begonnen.
Als Hose für meinen Mando habe ich mir eine Walden Tactical im Tiger Strips Design gekauft.
Die Hose gibt es im Paintball Zubehör. Dazu habe ich noch passende Munitionstaschen, die später am Gürtel befestigt werden.
 
Die Walden Tactical Hose und meine Protektorjacke, an der ich versucht habe das Tiger Strips Design nachzuempfinden.
 
Die Ellbogen-, Knie- und Schienbein-Protektoren habe ich in Alu Farbe grundiert und mit der "Senf"-Klecks Methode von Tobias habe ich versucht Lackabplatzer zu maskieren. Ob das funktioniert hat wird sich zeigen, wenn alle Lackschichten drauf sind.
 
   
Ellbogenprotektoren grundiert mit "Senf" Kleckse - und mit zweiter Lackschicht in Olivgrün
 
 
Brustpanzerung - verformt (Battledamage) und grundiert - und mit "Senf" Klekse maskiert.
 
14.12.2013
 
 
Ellbogenprotektoren fertig lackiert... das Maskieren mit Senf funktioniert, jedoch ist das Maskieren mit flüssiger Latexmilch viel einfacher, da man die Latexkleckse nach dem Aushärten einfach am Stück rückstandslos abziehen kann.
 
 
Brustpanzerung fertig lackiert
 
   
Brustpanzerung mit bereits montierter LED Elektronik an der Protektor-Jacke montier.
Die LED Anzeige lässt sich über einen kleinen Schalter hinter der Panzerplatte ein und ausschalten.
 
21.12.2013
 
An den fertigen Knie- und Schienbein-Protektoren habe ich die aus Hartschaum gefertigten und silbern vorlackierten Oberschenkel-Protektoren angenietet. Hier bei sind handelsübliche 4mm Alu-Nieten zum Einsatz gekommen. Damit weder der Hartschaum noch der Stoff auf Dauer ausreist habe ich jeweils noch eine 4mm Unterlegscheibe mit verbaut.
 
Zur Befestigung am Oberschenkel habe ich von hinten einen Klettverschluss befestigt. Diesen habe ich ebenfalls genietet.
Der nächste Schritt ist das Maskieren der Lackabplatzer mit Latexmilch und dann folgt die finale Lackierung.
 
Als Helm nehme ich den selben Jango Fett Helm wie Dirk. Leider ist er bei Elbenwald.de ausverkauft.
Ich habe meinen Helm bei Horror-Shop.com für 59,95 Euro gekauft.
Damit der Helm stabiler wird und man noch Gestaltungsmöglichkeiten hat,
habe ich begonnen den Helm mit Gipsbinden nach zu modellieren.
   
   
 
28.12.2013
 
Der Helm hat in der Zwischenzeit ein Visier aus Hartschaum bekommen. Das macht alles stabiler und die anstehenden Spachtelarbeiten sind so einfacher auszuführen.
Mein Helm mit Hartschaum-Visier und einer ersten groben Spachtelschicht. Dann wird geschliffen und weitere feinere Schichten Spachtelmasse werden folgen.
 
Auch die Arbeiten am Kostüm gehen weiter. Die Bein-Protektoren sind fertig und auch an der Protektor-Jacke geht es voran.
Es fehlt nur noch die Lackierung der Schulter- und Rücken-Protektoren.
 
 
Ob ich mir noch einen Back-Pack und Gauntlets dazu bauen werden, weiß ich noch nicht wirklich.
Es ist jetzt alles sehr viel zum herum tragen und es wird darin einem mächtig warm...
Zu mal ja noch ein Waffengurt, Handschuhe, diverse Blaster und der Helm dazu kommen.
 
01.02.2014
 
Die Lackierarbeiten an meinem Helm sind erst ein Mal beendet. Sehe das Ganze aber eher als Basis-Lackierung, an der in mit Zeit sicherlich noch Dinge nach lackieren bzw. um lackieren werden.
     
Die nächsten Schritte werden der Bau eines verspiegelten Visiers, sowie der Aufbau und Integration der Helmelektronik sein.
Dann muss ich den Helm noch auspolstern...und FERTIG !!! :-)
 
16.02.2014
 
Die Elektronik ist integriert. An der Stirnseite blinken jetzt 4 rote LED's unregelmäßig und an der rechten Seite zusätzlich ein rotes und ein gelbes LED.
   
In dem Seitenteil konnte ich sogar die 9V-Blockbatterie unterbringen.
   
Die Spuren der Montage (Bohren, Fräsen) muss ich jetzt noch mit etwas Farbe ausbessern.
 
09.03.2014
 
Der Helm ist nun beinahe fertig...
Das rot verspiegelte Visier besteht aus einer 1mm dicken Kunststofffolie (gibt es bei Bauhaus) und einer Spiegelfolie aus dem Kfz-Zubehör. Dazu noch die Innenpolsterung, dafür habe ich Polsterelemente eines Motorhelms benutzt.
 
 
Es fehlen jetzt noch ein paar Ausbesserungsarbeiten an der Lackierung sowie die COMLINK-Antennen an der linken Seite.
 
23.03.2014
 
Aus einem NERF RAYVAN RS-18 ist mein neuer Mando Blaster entstanden.
Der Umbau besteht hauptsächlich aus Lackierarbeiten sowie der Unkenntlichmachung der NERF Logo's.
 
 
   
 
Final habe ich dann noch den Sound- und Licht-Effekt des Boba Fett Blasters von HASBRO eingebaut.
Es fehlt jetzt noch etwas Battle-Painting zur Fertigstellung des Blasters.
 
06.04.2014
 
es ist vollbracht... mein Mando-Kostüm ist nahezu fertig. Es fehlen noch ein paar kleine Details,
aber im aktuellen Stadium ist es einsatzbereit.
   
 
 
Optional könnte ich mir noch Gauntlets und ein Back-Pack vorstellen, sowie eine Abdeckung an den Stiefeln, damit man die Schnürung nicht sieht.  
                                                                                                                 zurück / home